Ein Seminar für stotternde Jugendliche zwischen 14 und 18

Jugendliche, die stottern, sind in einer besonderen Situation. Wie viele stotternde Menschen sind sie häufig der emotionalen Begleitsymptomatik ihrer Redefluss-Störung ausgesetzt: Sprech- bzw. Stotterangst, das Vermeiden von Sprechsituationen, Scham und sozialer Rückzug sind typische Reaktionsweisen. Gleichzeitig wollen viele Jugendliche nicht mit jedem über ihre Gefühle sprechen, oft gerade nicht mit ihren Eltern.

Auf diese Situation reagiert unser Seminar. Angeleitet von zwei erfahrenen Stottertherapeut*innen werden wir im geschützten Rahmen einer Gruppe ungefähr gleichaltriger stotternder Jugendlicher neue Begegnungen ermöglichen: mit dem eigenen Stottern und anderen stotternden Menschen. Wir werden einen Raum schaffen, in dem die Teilnehmer*innen ihre Begleitsymptomatik gemeinsam auf eine von Leichtigkeit geprägte Weise entdecken und darüber sprechen können. In der Gruppe werden alle erleben können, dass es Umgangsformen mit dem Stottern gibt, die die Kommunikation im Alltag leichter machen, dass es z.B. weder versteckt noch tabuisiert werden muss, sondern offen mit ihm umgegangen werden kann.

Betonen möchten wir, dass dieses Wochenendseminar ausdrücklich nicht als Ersatz oder Alternative zu bestehenden Therapieangeboten zu verstehen ist, weder reicht die Dauer dafür aus noch können wir ein bei Therapien notwendiges Nachsorgeprogramm anbieten. Wir möchten Jugendliche, die stottern, an erster Stelle ermutigen, offen mit ihrem Stottern umzugehen. Wir werden an einem wunderbaren Ort direkt am Wannsee gemeinsam schöne Tage haben und uns dabei stotternd über Stottern austauschen. Unser Motto: Wir schaffen das! Nämlich mit dem Stottern auf eine Weise umzugehen, die uns guttut!

Zielgruppe: stotternde Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren.

Teilnehmer*innenzahl: 15

Ort: wansseeFORUM, Hohenzollernstraße 14, 14109 Berlin

Der Stottern & Selbsthilfe Landesverband Ost e.V. organisiert diese Veranstaltung in Kooperation mit der Beratungsstelle SPRECHRAUM, in der zwei selbst stotternde Berater arbeiten (mehr Infos: www.sprechraum-beratung.de).

 

Logopädische Leitung:

Georg Thum: Akademischer Sprachtherapeut (M.A.), ist seit mehr als 20 Jahren ausschließlich in der Stottertherapie tätig. Er konzipierte die Intensivtherapie für Kinder- und Jugendliche „Stärker als Stottern“ (http://www.staerker-als-stottern.de), ist seit mehr als 10 Jahren Dozent für den Bereich Redeflussstörungen an der LMU München, leitet dort die Beratungsstelle Stottern und ist Mitautor der 2016 erschienenen S3-Leitlinie „Redeflussstörungen“.
Jutta Tepp: staatlich geprüfte Logopädin, ist seit 1996 Lehrlogopädin sowie praktizierende Logopädin an der Schule für Logopädie des Berliner Bildungscampus für Gesundheitsberufe (ehemals Charité) mit den Schwerpunkten Stimme, Stottern, Poltern. Im Bereich Stottern hat sie eine Vielzahl von Fortbildungen abgeschlossen, darunter zur IMS-Therapie (Hartmut Zückner), Bonner Stottertherapie (Holger Prüß), Kasseler Stottertherapie (Kristina Anders) und der Methodenkombinierten Stottertherapie (Georg Thum). Jutta Tepp nimmt außerdem seit vielen Jahren kontinuierlich am Berliner Qualitätszirkel Stottern teil.

Organisation und Begleitung:

Filippo Smerilli: Dr. phil., stottert selbst und engagiert sich seit 2015 im Stottern & Selbsthilfe Landesverband Ost e.V. sowie in der Berliner Selbsthilfegruppe Stottern, dort seit 2018 als Mitorganisator. Er ist außerdem seit 2018 hauptamtlicher Peer-Berater in EUTB®-Stelle „SPRECHRAUM. Beratung bei Stottern und anderen Behinderungen“.
Tobias Haase: stottert selbst und ist seit 2010 in der Selbsthilfe Stottern aktiv. 2011 gründete er eine Selbsthilfegruppe in Magdeburg. Von 2012-2018 war er Vorstandsmitglied im Stottern & Selbsthilfe Landesverband Ost e.V. und 2016/17 für 15 Monate in der Geschäftsstelle der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe in Köln tätig. Er ist gleichfalls seit 2018 hauptamtlicher Peer-Berater in EUTB®-Stelle „SPRECHRAUM. Beratung bei Stottern und anderen Behinderungen“.

 

Teilnahmegebühr:
Unterbringung im 2-Bett-Zimmer mit Verpflegung: 80,- € (sowohl für Mitglieder als auch Nichtmitglieder der Selbsthilfe Stottern)

Hinweis: Ermäßigungen für Teilnehmer*innen mit geringem Einkommen sind auf Anfrage möglich.

Sollte die Situation rund um das Coronavirus es nicht zulassen, dass das Seminar stattfindet, werden ggf. bereits gezahlte Teilnahmegebühren selbstverständlich zurückerstattet.

Das Seminar wird finanziell gefördert von der AOK Nordost.

Kontakt:
Filippo Smerilli, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 030 23 25 56 69.

Anmeldung:
https://www.selbsthilfe-stottern.de/bvss/