Mittelsachsen

Methodisches Sprechen 1

Mehrstufenmethode, Vorstellung und Übung

Die Methode wurde bis etwa 1975 von namhaften Psychologen und Logopäden entwickelt und baut sich auf Erfahrungen innerhalb eines halben zurückliegenden Jahrhunderts, verknüpft mit aktuellen, teils diffizilen Forschungsergebnissen mehrerer Länder, auf. In therapeutischen Lehrgängen im Ambulatorium für Sprach- und Stimmgestörte der Charité Berlin/Humboldt-Universität Berlin, Lehrstuhl Kommunikationswissenschaften wurde sie vermittelt (Dr. Albrecht). Die Methode hat allgemeinen Charakter und unterliegt keiner „Modeströmung“. In hohem Maß werden psychische Elemente eingebunden. Die Sprachentwicklung baut sich nach dieser Methode stufenweise auf. Bei konsequenter Anwendung ist der Erfolg besonders bei höhergradig Stotternden hoch (Manfred Hammer).

Sonntag, 8. Oktober, 10.00 Uhr, Wiesenhaus
Nur für Betroffene, Sozialphobiker und Menschen mit Burnout-Symptomen.

 

Kultursplitter

Lesung und Diskussion:

1. Eine Biografie - ein Beispiel aus meinem Buchmanuskript „Häuser und Menschen“
Eines meiner schriftstellerischen Themen ist der Zusammenhang zwischen Menschen und ihren Wohnstätten. In den städtischen Ballungszentren mit ihrem hohen Grad von Anonymität ergeben sich kaum substanzielle Räume, hingegen in dörflichen Regionen erstaunlich weitgefächerte und mit Botschaften beladene Stoffe. Ich stelle zwei Biografiebeispiele vor. (Manfred Hammer)

Pause

2. Frei vorgetragene Erzählungen:
    a) Eine neunzigjährige Frau erzählt über ihre weiteste Reise (Manfred Hammer)
    b) Erzählung 2 (wird noch bekannt gegeben)
    c) Erzählung 3 (wird noch bekannt gegeben)

Sonntag, 15. Oktober, 10.00 Uhr, Wiesenhaus
Für alle offen.

 

Selbstvertrauen und Lebensweise

Der „Hintergrund“

Selbstvertrauen hängt von einer Vielzahl Faktoren ab. Ein wichtiger Faktor ist der „Hintergrund“. Die Hintergründe können wiederum auch sehr verschieden sein. Ist es ein eigener innerer „Hintergrund“, den wir uns aufgebaut haben? Ist es ein Ziel? Ist es die Familie, der Freundeskreis, den wir als „Hintergrund“ fühlen?
Oder ein Vorbild aus einem Film oder einem Buch? – Vielleicht haben wir darüber noch gar nicht richtig nachgedacht? – „Ein fester Hintergrund ist wichtig, wenn wir Schritte nach vorn tun!“

Vortrag und Gespräch (Manfred Hammer)

Sonntag, 29. Oktober, 10.00 Uhr, Wiesenhaus
Nur für Betroffene, Sozialphobiker und Menschen mit Burnout-Symptomen.

 

Mut, Körpersprache, Singen, Rhythmus und Rhetorik (1)

Seminar und Übungen

Ein vielseitiges Programm mit viel Sprache und Bewegung und vielleicht auch viel Spaß.
(Manfred Hammer)

Sonntag, 05. November, 10.00 Uhr, Wiesenhaus
Nur für Betroffene, Sozialphobiker und Menschen mit Burnout-Symptomen.

 

Wandern & Kultur

Wir treffen uns an unten genannter Stelle und steigen dann nach gemeinsamer Festlegung in eigene Autos um. Der Betrag für`s Mitfahren beträgt 5,00 €. Bei Regen geht es in ein Dresdner Museum.

Die Wegstrecke beträgt etwa 6 bis 8 km (2,5 h Laufzeit). Bewegung an frischer Luft ist für uns alle immer gut. Allerdings wollen wir nicht nur wandern, sondern uns noch mehr kennenlernen und vor allen Dingen auch mehr über die Geschichte, die Landschaft und interessante Bauwerke erfahren.
Allerdings geht es uns in diesem Fall nicht um das Schloss Moritzburg, sondern um geheimnisvolle und dunkle Bauten in den Wäldern, die auf große Pläne Augusts des Starken zurückgehen, die kaum jemand kennt. Bitte auf gutes Schuhwerk achten! (Führung Wanderung bzw. Museum: Manfred Hammer)

Kurzes Mittagessen aus dem Rucksack unterwegs, Kaffeetrinken in einer Gaststätte.

Sonntag, 12. November, 10.00 Uhr, Elbepark, Außenparkplatz vor Höffner  
Für alle.

 

Ausblick:

 

Methodisches Sprechen 2

Tondynamische Methoden
Sonntag, 19. November, 10.00 Uhr, Wiesenhaus
Nur für Betroffene, Sozialphobiker und Menschen mit Burnout-Symptomen.

 

Kultursplitter

Lesung und Diskussion:  
Sonntag, 26. November, 10.00 Uhr, Wiesenhaus
Für alle.

 

Selbstvertrauen und Lebensweise

Der „Vordergrund“
Sonntag, 03. Dezember, 10.00 Uhr, Wiesenhaus
Nur für Betroffene, Sozialphobiker und Menschen mit Burnout-Symptomen.

 

Mut, Körpersprache, Singen, Rhythmus und Rhetorik (2)

Seminar und Übungen
Nur für Betroffene, Sozialphobiker und Menschen mit Burnout-Symptomen.

 

Teilnehmerbeitrag:

Der Teilnehmerbeitrag für Betroffene beträgt für jede Veranstaltung 10,00 € bzw, 15,00 € (Einkommensverhältnisse), für Nichtbetroffene 25,00 €.

Die Einnahmen werden als Spende deklariert (Spendenbescheinigungen werden ausgestellt) und dienen dem Aufbau eines Zentrums für Stotterer-Selbsthilfe in Sachsen.