Unterstützung für stotternde Menschen in beruflichen Belangen

Berufswahl, Berufsein-, -auf- und -umstieg - das kann für stotternde Menschen schwierig sein. Noch immer gibt es Vorurteile gegenüber Stotternden, nach denen diese weniger intelligent, besonders nervös oder weniger leistungsfähig sind, kurz: Stotternde werden unterschätzt. Diesen Vorurteilen entgegen zu treten sehen wir als Aufgabe der Stotterer-Selbsthilfe.

 

Häufig finden Stotternde keine qualifizierten Ansprechpartner, weil die Berufsberater in den Arbeitsagenturen, der Schule oder der Universität nur unzureichend mit dem Phänomen „Stottern" vertraut sind. Hier setzt die Selbsthilfe an, die die Betroffenen in die Lage versetzen möchte, selbstbewusst und selbstbestimmt ihre Interessen zu vertreten.

Das Projekt Stottern & Beruf, das zusammen mit der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V. (BVSS) durchgeführt wird, richtet sich an stotternde Menschen, die Fragen rund um die Themen Arbeit und Beruf haben. Wir möchten stotternde Menschen unterstützen, sich bei Fragen des Berufsein- und -umstiegs besser selbst helfen zu können. Zu diesem Zweck werden Multiplikatoren ausgebildet, die in den Selbsthilfegruppen vor Ort Veranstaltungen (Workshops, Infoabende o.ä.) zum Themenkreis Stottern & Beruf durchführen.
Wir wollen nicht nur eine Plattform zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch bieten, sondern wollen auch konkrete und qualifizierte Unterstützung geben.

Dieses Projekt ist noch work-in-progress, d.h. es findet ein Austausch zwischen den Referenten und den Teilnehmern der Veranstaltungen statt. Beide Seiten können und wollen voneinander lernen.

Dabei werden Fragen behandelt wie z.B.:
Wie gehe ich mit dem Stottern bei der Bewerbung um? Gehört es ins Anschreiben/in den Lebenslauf?
Soll ich das Stottern thematisieren? Wenn ja: Wie?
Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Ansprechen?
Wie verhalte ich mich bei einem Telefoninterview?

Infoabende in den Selbsthilfegruppen sind nach Absprache jederzeit möglich. Sprecht uns einfach an.

Als Ansprechpartner stehen euch Anja Herde (für Berlin und Brandenburg) und Tobias Haase (für Sachsen-Anhalt) zur Verfügung.

Habt ihr Fragen, dann nehmt Kontakt auf: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!