Hoffnungslose Fälle gibt es nicht! - Was ich tun kann, auch wenn mein Stottern maßlos übertreibt

03. - 05. August 2018

Hoffnungslose Fälle gibt es nicht!

Was ich tun kann, auch wenn mein Stottern maßlos übertreibt

Starkes Stottern ist manchmal schier zum Verzweifeln. Das Leben wird eng und düster. Vor allem, wenn bisherige Behandlungen oder Seminare ohne Erfolg blieben.

Was kann ich noch tun, um meine Kommunikation im Alltag zufriedener gestalten zu können? Wie bekomme ich mein Stottern besser in den Griff? Im Seminar werden wir diese existentiellen Fragen stellen. Es wird auch um das Thema „Zukunft“gehen: um ein selbstbestimmtes Leben, das zufrieden gelebt werden will. Und um die Frage der eigenen Identität: Wie kann ich verhindern, dass ich Opfer meines Stotterns werde und ins Zögern und Schweigen verfalle? Steht es zurzeit an, mich selbstbewusster einzumischen und Entscheidungen für den vor mir liegenden Weg zu treffen?

 

 

Das Seminar ist speziell für Betroffene konzipiert, die stark stottern bzw. die sich durch ihr Stottern und seine Begleiterscheinungen besonders beeinträchtigt fühlen. Als Seminarleiter wird es mir wichtig sein, Lösungsideen individuell zu erarbeiten und darauf bezogen konkrete Handlungsschritte durchzuspielen. Zusätzlich werden wir verschiedenartige Techniken zur Verflüssigung des Sprechens und des Stotterns erproben, ebenso Übungen zum Angstabbau und zur Stärkung des Selbstbewusstseins. Ergänzt wird unsere Seminararbeit durch Kommunikations- und Bewegungsspiele, die Leichtigkeit und Lebensfreude vermitteln.

Zielgruppe dieses Seminar sind stark stotternde Menschen.

Ort: Jugendgästehaus des CVJM , Berlin-Kaulsdorf, Mädewalder Weg 55, 12621 Berlin

Referent und Seminarleiter:
Prof. Dr. Wolfgang Wendlandt (Psychologischer Psychotherapeut, Gesprächs- und Verhaltenstherapeut) arbeitet seit über 40 Jahren mit stotternden Erwachsenen. Er integriert in seiner therapeutischen Arbeit symptombezogene und psychotherapeutische Behandlungsansätze. Der international anerkannte Experte für das Thema Stottern ist Mitbegründer der Selbsthilfe stotternder Menschen und Autor vieler Fachpublikationen.

Co-Referentin:
Susanne Grebe-Deppe (ev. Theologin und Politologin, systemische Beraterin) begleitet mit den Schwerpunkten Inklusion und Selbsthilfeunterstützung Wege zur Teilhabe von Personen, Gruppen und Organisationen. Sie engagiert sich seit vielen Jahren in der BVSS

Teilnehmerzahl: 12

Teilnahmegebühr wird noch bekanntgegeben.

Anmeldung ist nur per E-Mail möglich:
Tobias Haase (Stottern & Selbsthilfe LV Ost e.V.)
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!